Pflanzen

Ihr Partner im Garten- und Landschaftsbau

logoPflanzen

Planung ▫ Ausführung ▫ PfIege

Pflanzen sind das Herz eines jeden Gartens und machen ihn erst richtig lebendig. Egal ob akkurat geschnitten oder naturbelassen - Bäume, Sträucher und Blumen geben Ihrem Garten seinen unverwechselbaren Charakter. Sie sorgen für frische Luft, ein angenehmes Klima und spenden im Sommer wohltuenden Schatten. Wintergrüne Pflanzen geben Ihrem Garten auch in der kalten Jahreszeit und  freundliches Gesicht und sorgen für Vorfreude auf den Frühling.

  • Gartenplanung und Gartengestaltung

  • Pflanzen von Bäumen

  • Baumpflege

  • Schneiden von Hecken

  • Baumverschnitt

  • Fällen von Bäumen

  • Anlegen von Hochbeeten

  • Entfernung von Hecken und Sträuchern

  • Fräsen von Stubben

  • Abtransport und Entsorgung von Gartenabfällen

Art der Arbeit


Pflanzen

Pflanzen

Referenzen

Pflanzen

Pflanzenabstand

Nachbarrechtsgesetz

Sächsisches Nachbarrechtsgesetz

Dritter Abschnitt Grenzabstände für Pflanzen

§9 Grenzabstände für Bäume und Sträucher

(1) Der Nachbar kann vom Eigentümer verlangen, daß Bäume, Sträucher oder Hecken innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils mindestens 0,5 m oder, falls sie über 2 m hoch sind, mindestens 2 m von der Grundstücksgrenze des Nachbarn entfernt sind.
(2) Außerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils genügt ein Grenzabstand von 1 m für alle Anpflanzungen.
(3) § 25 des Waldgesetzes für den Freistaat Sachsen (Sächs- WaldG) vom 10. April 1992 (SächsGVBl. S. 137) bleibt unberührt.

§10 Grenzabstand zu landwirtschaftlichen Grundstücken

Ist das Grundstück des Nachbarn landwirtschaftlich genutzt, ist zu diesem mindestens ein Abstand von 0,75 m oder, falls die Bäume, Sträucher oder Hecken über 2 m hoch sind, ein Abstand von mindestens 3 m einzuhalten, wenn der Schattenwurf die wirtschaftliche Bestimmung des Grundstücks erheblich beeinträchtigen würde.

§11 Grenzabstände im Weinbau

(1) Der Nachbar kann vom Eigentümer eines dem Weinbau dienenden Grundstücks bei der Anpflanzung von Rebstö­cken die Beachtung folgender Abstände von der Grenze seines Grundstücks verlangen:

  1. gegenüber den parallel zu den Rebzeilen verlaufenden Grenzen die Hälfte des geringsten Zeilenabstandes, gemessen zwischen den Mittellinien der Rebzeilen, mindestens aber 0,75 m,
  2. gegenüber den sonstigen Grenzen, gerechnet vom äußersten Rebstock oder der äußersten Verankerung der Erziehungsvorrichtung an, mindestens 1 m.

(2) Absatz 1 gilt nicht für die Anpflanzung von Rebstöcken an Grundstücksgrenzen, die durch Stützmauern gebildet werden.

Pflanzen bis 2,00 m Höhe

Pflanzen über 2,00 m Höhe

innerhalb von im Zusammenhang bebauten Ortsteilen

Pflanzen über 2,00 m Höhe

außerhalb von im Zusammenhang bebauten Ortsteilen

Pflanzenabstand

Baumfällung

Sächsischen Naturschutzgesetz

Geschützte Bäume und Gehölze

Geschützte Bäume und Gehölze sind nach § 2 Abs. 3 der Gehölzschutzsatzung:

  • Laub- und Nadelbäume ab einem Stammumfang von 30 cm, gemessen in einem Meter Höhe
  • ebenso Nussbäume und Straßenobstbäume von dieser Größe
  • Obstbäume ab einem Stammumfang von 60 cm
  • Großsträucher und mehrstämmige Kleinbäume (z. B. Rhododendron, Eibe, Haselnuss) mit einem Ast oder einer Gesamtbasis ab 30 cm Umfang oder einer Höhe von 5 m
  • Klettergehölze mit einer Triebbasis ab 15 cm Umfang, ausgenommen die Gemeine Waldrebe und Weinreben, die zur Traubenerzeugung genutzt werden
  • freiwachsende Hecken mit einer durchschnittlichen Höhe ab 2,50 m, einer Breite von 2,00 m und einer Länge von mindestens 10 m
  • Ersatzpflanzungen nach der Gehölzschutzsatzung
  • Ob es sich um einheimische Gehölze handelt oder nicht, ist für den Schutzstatus nicht relevant
  • Für den Schutzstatus spielt es auch keine Rolle, ob es sich um Wildaufwuchs oder gepflanztes Gehölze handelt.

Landeshauptstadt Dresden Umweltamt

Mehr Baumschutz in Dresden

Der Sächsische Landtag hat am 3. Februar 2021 eine Änderung des Sächsischen Naturschutzgesetzes beschlossen. Die landesrechtlichen Beschränkungen für Kommunen, Bäume und Gehölze auf bebauten Grundstücken durch Satzung unter Schutz zu stellen, entfallen zum 1. März 2021. Gleichzeitig hat der Sächsische Landtag die Bearbeitungszeit für Anträge von drei auf sechs Wochen verlängert.

Eine Änderung des Sächsischen Naturschutzgesetzes im Jahr 2010 führte zwischenzeitlich zu einer eingeschränkten Geltung der Gehölzschutzsatzung. Diese Einschränkungen wurden nun wieder aufgehoben.

Benötigte Formulare

Baumfällung

Gartenkalender

Pflanzen
  • Gartenkalender

    Januar

    01 Januar

    • Gelegentliche Kontrollgänge, sonst ruht die Arbeit im Garten.
    • Ordnung im Geräteschuppen schaffen, Töpfe und Kisten reinigen, kleinere Reparaturen an Handgeräten, Kontrolle Düngevorräte.
    • Nach stärkeren Schneefällen Nadelgehölze und Hecken von Schneelast befreien (säulenförmig wachsende Koniferen können vor dem ersten Schnee mit starken Schnüren zusammenge-bunden werden).
    • Kälteempfindliche Gehölze und Stauden schützen (Vlies, Laub ... ).
    • Nur bei leichtem Frost können noch Gehölze verpflanzt werden.
    • Eingelagerte Dahlienknollen auf Faul- und Schimmelstellen kontrollieren (betroffene Pflan-zenteile sofort entfernen).
    • Eingestellte Kübelpflanzen auf Schädlinge, insbesondere Blattläuse, kontrollieren. Bereits bei geringem Befall bekämpfen.
    • Obstbaumschnitt (Winterschnitt bei nur leichten Frösten).
  • Gartenkalender

    Februar

    01 Januar

    • Studieren der neuen Samen- und Pflanzenkataloge.
    • Schnitt von Hecken und sommerblühenden Sträuchern, wie z.B. Sommerflieder (Gehölze, die im Frühling blühen, sollten möglichst erst nach der Blüte geschnitten werden), bei gemäßigtem Frost alte und blühfaul gewordene Sträucher verjüngen, indem ältere Triebe bodennah oder über kräftigen Neutrieben herausgeschnitten werden (= Licht und Luft für Neutrieb). Ziersträucher und Hecken sollten ca. alle 2 bis 3 Jahre geschnitten werden.
    • Beerensträucher auslichten, falls nicht schon im Sommer nach der Ernte geschehen.
    • Schnitt von Obst- und Ziergehölzen möglichst bei nicht zu starkem Frost.
    • Ab Ende Februar können i.d.R. auch frostempfindliche Obstgehölze (z.B. Pfirsich) geschnitten werden.
    • Überwinterte Kübelpflanzen umtopfen, frisch düngen und ggf. zurückschneiden.
    • Jede Form der Bodenbearbeitung sollte zur Erhaltung krümeliger Bodenstruktur (Sauerstoffversorgung) nur an trockenen Tagen bei ausreichender Bodenfeuchte erfolgen.
    • Im beheizten Gewächshaus oder am Fensterbrett können ab Mitte Februar Balkonblumen mit längerer Entwicklungszeit (z.B. Fleißiges Lieschen) ausgesät werden.
  • Gartenkalender

    März

    01 Januar

    • Überwinterte Balkon- und Kübelpflanzen in neue Erde topfen, düngen und zurückschneiden (noch nicht nach draußen stellen).
    • Zurückschneiden der abgestorbenenund erfrorenen Blütenstände von Gräsern und Stauden (falls nicht im letzten Jahr geschehen, um Pflanzen und Tieren natürlichen Winterschutz zu bieten).
    • Abgestorbene Blätter entfernen (z.B. Grasbüschel mit Fingern durchkämmen).
    • Frühzeitig empfindliche Gartenpflanzen (z.B. Pampasgras) von Frostschutzverpackung befreien, um Fäulnis zu vermeiden. Sollten noch Fröste auftreten, lieber nachts Karton überstülpen.
    • Auspacken der Staudenbeete, die im letzten Herbst mit Laubdecke geschützt wurden: Laub (bis auf dünne Schicht) und alte Staudenblätter entfernen.
    • Rückschnitt der Ziergehölze im März und April. Rückschnitt sollte den arttypischen Wuchs eines Strauches erhalten! Forsythien nur unmittelbar nach der Blüte schneiden!
    • Rosen pflanzen (Boden tief lockern Kompostgabe Pflanzschnitt vornehmen) bzw. bestehende Rosen im März zurückschneiden.
    • Neue Stauden pflanzen bzw. alte Stauden herausstechen, teilen und wieder einpflanzen (fördert Blütenbildung).
    • Gehölze und Hecken pflanzen (trotz hoher Bodenfeuchte ausgiebig angießen). Düngung: bei milder Witterung Stauden, Rosen und Rasen gegen Ende des Monats erstmalig düngen.
    • Schnitt an Obstgehölzen: Schnitt an alten Obstgehölzen (auch Weinreben und Beerensträucher) nun zügig zu Ende bringen. Erziehungsschnitt an jungen Obstbäumen hat etwas mehr Zeit.
    • Obstbäume und –sträucher pflanzen (spätfrostgefährdete Brombeeren, Kiwis usw. erst Ende des Monats pflanzen).
  • Gartenkalender

    April

    01 Januar

    • Es ist noch Pflanzzeit für Gehölze, Rosen und Stauden. Teilen und Verjüngen alter Stauden zügig abschließen.
    • Bei Bedarf Frühlingsblüher zurückschneiden (z.B. bereits verblühte Polsterstauden, zurückbleibende Lücken mit Erde füllen).
    • Letzte Winterschutzabdeckung endgültig entfernen. Spätfrostgefährdete Stauden (z.B. Tränendes Herz) lieber mit Schachtel oder Vlieshaube vor Nachfrösten schützen.
    • Frostschutzabdeckungen niemals in der Morgensonne einer Frostnacht entfernen (erst entfernen, wenn Pflanzen sich langsam erwärmen konnten).
    • Bei entsprechender Witterung können Ende April schon Dahlien gepflanzt werden.
    • Unempfindliche Sommerblüher gegen Ende des Monats direkt ins Freiland aussäen, wenn es die Witterung zulässt.
    • Erste Rasenpflege (erster Schnitt, anschließend vertikutieren und düngen, falls Düngung noch nicht geschehen). Gegen Mooswachstum ggf. in geringen Dosierungen Kalken (z.B. mit Kolomitkalk).
    • Zeit des Obstgehölzschnittes ist nun vorbei, Jetzt Obstgehölzstandorte mit Kompost düngen und dann abmulchen.
    • Bis Ende des Monats noch Pflanzung von Obstbäumen und Beerensträuchern möglich.
    • Gehölzschnitt: z.B. Einfassungs-Buchs (jetzt oder Ende Juni) und Korkenzieherhasel (vor dem Austrieb).
  • Gartenkalender

    Mai

    01 Januar

    • Bepflanzungslücken im Staudenbeet mit Sommerblumen schließen.
    • Pflanzzeit für sommergrüne Laubgehölze ist vorbei.
    • Blumenzwiebeln und Knollen können nach den Eisheiligen problemlos ohne Schutz in den Boden gebracht werden.
    • Verblühte Fruchtstände von Zwiebelblumen entfernen, grüne Blätter bis zum Vergilben an der Pflanze belassen.
    • Balkonblumen pflanzen (nur gute Blumenerde verwenden).
    • Überwinterte Balkon- und Kübelpflanzen ins Freie räumen. Zunächst noch einen geschützten Platz wählen (Gewöhnungsphase).
    • Wildtriebe bei Rosen entfernen (abreißen).
    • Rasenschnitt als Mulchmaterial (2 – 3 cm) bei neu gepflanzten Blumen- und Gemüsepflanzen verwenden. Nach einigen Wochen (nach Zersetzung durch Bodenorganismen) wiederholen, damit ist zusätzlich für die teilweise Entsorgung des Schnittgutes gesorgt.
    • Frisch gepflanzte Obstgehölze regelmäßig wässern bei warmem und trockenem Wetter. Baumscheiben und zwischen Beerensträuchern mulchen (Grasschnitt).
    • Beerenobst pflegen (z.B. Halt geben durch anbinden, Unkraut entfernen, unter den Pflanzen Stroh oder Grasschnitt ausbringen).
    • Schädlingskontrolle und schonende –bekämpfung.
    • Gehölzschnitt: Frühjahrsblüher sofort nach der Blüte (z.B. Forsythie, Ginster) und Sommerschnitt bei Apfel, Birne, Sauerkirsche usw.
  • Gartenkalender

    Juni

    01 Januar

    • Balkon- und Kübelpflanzen: verblühte Pflanzenteile zurückschneiden und düngen (falls nicht bereits bei Pflanzung geschehen).
    • Rasen regelmäßig mähen, ggf. weitere Rasenfläche anlegen.
    • Rosen: verblühte Blüten und später komplett abgeblühte Blütenstände entfernen, Rosen düngen und mulchen.
    • Stauden: einzelne abgeblühte Blüten und Blütenstände zurückschneiden.
    • Einige Stauden (z.B. Rittersporn, Lupinen) nach der Blüte bis etwas über den Boden zurückschneiden (blühen dann erneut im Spätsommer).
    • Blumenzwiebeln: Blätter der abgeblühten Blumenzwiebeln entfernen.
    • Hecken (z.B. Hecken-Berberitze, Einfassungs-Buchs) schneiden, sofern Vogelbrutzeit vorbei ist (Landesregelungen beachten) – Formschnitt.
    • Kernobst: Sommerschnitt durchführen.
    • Beerensträucher: bei Fruchtentwicklung ausreichend wässern.
    • Sie wollten schon immer einen Gartenteich? Jetzt ist die Zeit gekommen für die Planung und das Anlegen des Teiches. Trauen Sie sich das nicht alleine zu, dann bitten Sie eine Fachfirma des Garten- und Landschaftsbaus um Hilfe, deren Landschaftsgärtner genug Erfahrung im Teichbau haben.
  • Gartenkalender

    Juli

    01 Januar

    • Rosen und andere Blütenpflanzen: Abgeblühte Pflanzenteile zügig entfernern
    • Stauden: Teilen, zurückschneiden und neu auspflanzen
    • Stauden- und Sommerblumenbeete düngen
    • Hochwachsend Stauden und Dahlien anbinden/stützen
    • Rasen regelmäßig mähen (bei großer Hitze nicht zu kurz schneiden) und bei Bedarf wässern Wildblumenwiese erstes Mal im Jahr mähen
    • Gemüse rechtzeitig ernten, damit die Pflanze den jungen Früchten viel Kraft geben kann
    • Erdbeeren pflanzen. Nach der Ernte: Vorhandene Ausläufer entfernen, Blätter kräftig zurückschneiden, Boden lockern und düngen, mulchen und wässern
    • Beerensträucher: Nach der Ernte kräftig zurückschneiden
    • Obstgehölze: Bei zu starkem Fruchtbehang ggf. ausdünnen, um viele gute Früchte ernten zu können
    • Hecken: Formschnitt
  • Gartenkalender

    August

    01 Januar

    • Balkon- und Kübelpflanzen ausreichend wässern
    • Rasen regelmäßig mähen(bei großer Hitze nicht zu kurz schneiden) und bei Bedarf wässern
    • Stauden: Abgeblühte Blüten zurückschneiden, nach vollständigem Verblühen ganze Triebe abschneiden
    • Stauden, Blumen und Rasen das letzte Mal im Jahr düngen
    • Hecken schneiden, ggf. neue Hecken planen und demnächst anpflanzen
    • Erdbeeren: Pflanzarbeiten abschließen
    • Obstgehölze: Erstes Obst ernten
    • Nach der Ernte ggf. Obstgehölze zurückschneiden, falls zu groß geworden (Kirschen, Pfirsiche)
    • Noch ist schönes Wetter: Laden Sie doch Ihre Freunde zu einem Gartenfest ein!
  • Gartenkalender

    September

    01 Januar

    • Pflanzungen von: Blumenzwiebeln, Nadel- und Obstgehölzen und Immergrünen (ab ca. Mitte September)
    • Neu gepflanzte Pflanzen bei Trockenheit regelmäßig wässern
    • Rasenansaat bis Mitte September möglich
    • Letzte Düngung in diesem Jahr vornehmen
    • Stauden, die stark versamen (z. B. Margeriten) bis auf den Boden zurückschneiden, wenn Vermehrung eingedämmt werden soll. Andere Stauden können bis zum Frühjahr ohne Rückschnitt stehen bleiben
    • Gehölzschnitt: z. B. Gartenhibiskus (Spätsommer) und Weigelie (Herbst)
    • Obsternte
    • Schutz vor ersten Nachtfrösten: Gemüse u. ä. bei Bedarf mit Folien oder Vlies schützen
  • Gartenkalender

    Oktober

    01 Januar

    • Bäume pflanzen (größere Bäume für einige Jahre mit Pfahl sichern, regelmäßig ausreichen gießen)
    • Rosen und Gehölze (auch Obstgehölze) pflanzen: nur mäßiger Pflanzschnitt (lieber im Frühjahr vollenden)
    • Blumenzwiebeln pflanzen
    • Staudenpflanzung langsam beenden
    • Staudenbeet letztmalig in diesem Jahr pflegen: Unkraut und kranke Pflanzenteile entfernen, Bodenlockerung, Mulchen (ggf. mit Grasschnitt oder Laub), Gräser und Fruchtstände über den Winter belassen
    • Gehölzschnitt: Bäume und Sträucher schneiden (bei Obstbäumen wichtig für reichen Ertrag)
    • Obsternte
    • Kübelpflanzen schützen: In Gebäudenähe aufstellen (erst möglichst spät ins Haus bringen, zuvor zurückschneiden und Kontrolle Schädlingsbefall). Auch winterharte Kübelpflanzen vor Frost schützen (geschützter Ort, Kübel mit Stroh oder Styroporplatten schützen)
  • Gartenkalender

    November

    01 Januar

    • Letzter Pflegdurchgang Staudenbeet, Zurückschneiden von abgestorbenen Pflanzenteilen
    • Baumpflanzung
    • Gute Zeit für Gehölzschnitt
    • Ein letztes Mal Rasen mähen (Mulchmaterial für offene Bodenflächen nutzen)
    • Fall-Laub vom Rasen sammeln, sobald die letzten Blätter gefallen sind (das Laub kann in Gehölzflächen eingebracht werden)
    • Pflanzung von Gehölzen, Heckenpflanzen und Rosen (Stauden nicht mehr)
    • Vor dem Frost müssen noch die letzten Blumenzwiebeln in die Erde (sie müssen noch kräftig einwurzeln können)
    • Rosen: Die Veredelungsstelle mit etwas Gartenerde bedecken; lange, störende Triebe zurückschneiden
    • Pampasgras: Blätterbüschel hochnehmen und zusammenbinden
    • Gartenteich: Seerosen entnehmen, in einer Plastikwanne im Keller überwintern. Abgestorbenes Schilf bleibt im Teich, Fall-Laub entfernen
    • Dahlien: Knollen spätestens bei den ersten Frösten ausgraben. Expertentipp: Beschriften Sie die Dahlien im „Winterquartier“
    • Immergrüne Gehölze wie Rhododendron: Noch mehrmals gießen (nur an frostfreien Tagen), mit Fichtenreisig locker abdecken
    • Letztes Gemüse ernten, Ernteabfall kompostieren Wasserhähne und automatische Bewässerungsanlagen absperren und entwässern
  • Gartenkalender

    Dezember

    12 Dezember

    • Wasserbehälter und Terrakottatöpfe entleeren
    • Wurzelschutz Kübelpflanzen(durch „Übertopf“ aus Kokosfasern oder Pflanze mitsamt Topf an einer geschützten Stelle im Garten eingraben)
    • Wasserleitungen absperren und entleeren, falls noch nicht geschehen. Wasserschläuche entwässern
    • Pflanzzeit für Obstbäume und Beerensträucher bei offenem Boden
    • Stützpfähle und Bindematerial kontrollieren/ausbessern
    • Vertrocknetes Obst vom Baum abnehmen und im Hausmüll entsorgen (enthalten nun meist Krankheitserreger, die nicht auf den Kompost dürfen)
    • Pflege der Gartengeräte
    • Spritzmittel und Dünger frostfrei lagern.
logoGartenkalender

Sie möchten ein Projekt besprechen?

(+49) 351 475 89 31

Sie möchten mit uns an einem unserer Projekte zusammenarbeiten?
Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.
logo© Greenlux. Inc. Alle Rechte vorbehalten.